Sonderaktion “The Best 2018”
Die Bundesregierung hat im Zusammenhang mit der Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetz auf erhebliche Haftungs- risiken für Unternehmen im Zusammenhang mit betrieblicher Altersversorgung hingewiesen. Das BMF (Bundesministerium der Finanzen) hat reagiert und mit der Verwaltungsanweisung vom 06.12.2017 Bezug genommen. Das neue BRSG macht es Unternehmen möglich, betriebliche Altersversorgung haftungssicher anzubieten. Die entscheidende Frage ist, was wird aus dem Bestand? Welche Kosten werden verursacht?
Fachinformationen - betriebliches Versorgungswerk             Arbeitshilfen für den deutschen Mittelstand - Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) aus Waldenburg BW
© Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) 
           Sämtliche Angaben sind ohne Gewähr.
Machen Sie jetzt den kostenlosen, unverbindlichen Qualitätscheck bAV und Ihr Modell zum Zukunftsmodell! Nehmen Sie hierzu persönlich Kontakt auf und fordern unseren Analysebogen an. Die Auswertung erfolgt bei Ihnen vor Ort und zeigt die möglichen Handlungsoptionen. Nutzen Sie die neuen Rahmenbedigungen und machen Sie Ihre bAV zukunftsfähig! Kontaktaufnahme:        Link         oder         hier Für eine erste Eigenanalyse hier einige wichtige Prüfmerkmale: 1. Die Entgeltumwandlung wurde mit Hilfe von Versicherungsunternehmen eingerichtet. (Ziel: einfach, flexibel, kostengünstig) Ergebnis: zusätzliche Kosten ab 2019, unsichere Handhabung, erhebliche Risiken laut Gutachten Bundesregierung 2. Es ist geplant, ab 2018 ein “Sozialpartnermodell” einzurichten, um die Versorgung zu verbessern und gleichzeitig Haftung zu reduzieren. mögliches Problem: Wie erfolgt der Umgang mit den bestehenden Systemen? Ist ein vollständiger Übergang von “Alt” auf “Neu” möglich? 3. Die Änderungen im Betriebsrentengesetz zum 01.01.2018 erhöhen den attministrativen Aufwand. (z.B. erweiterte Auskunftspflichten) mögliches Hindernis: Die betriebliche Altersversorgung ist noch nicht in einer einheitlichen EDV organisiert. 4. Im Unternehmen wurden in der Vergangenheit Pensionszusagen eingerichtet. (für Neueintritte geschlossen) Problem: Sie haben Möglichkeiten der Auslagerung von Pensionszusagen geprüft, sind aber an dem hohen Liquiditätsbedarf gescheitert.                           Die Möglichkeit der kostengünstigen Auslagerung in Kombination mit Entgeltumwandlung wurde bisher nicht betrachtet! 5. Mögliche Haftungsrisiken wurden bisher nicht definiert. Versicherungsprodukte wurden bisher nicht analysiert. Problem: Obwohl Probleme auch bei namhaften Versicherungsgesellschaften bekannt sind, werden Risiken bei Unternehmen nicht abgebaut. Die Bundesregierung hat noch einmal im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens für Klarstellung gesorgt, wie ein “Systemwechsel” unschädlich erfolgen kann. 6. Die betriebliche Altersversorgung wird im Unternehmen durch einen Produktanbieter betreut. Problem: Es fehlt ein unabhängiger und umfassender Marktüberblick, kostengünstige Alternativen werden ausgeblendet, kostengünstige                           Systemwechsel nicht angeboten, Alternativen (Produkt oder konzeptionelle Alternativen) nicht erwogen. 7. Die betriebliche Altersversorgung wurde vor Jahren eingerichtet. Die handelnden Personen haben das Unternehmen verlassen. Problem: Umgang und Verwaltung der bAV nicht zeitgemäß und unnötig teuer. Anpassung an aktuelle Grundlagen ist ausgeblieben. Wir prüfen Ihr System nach 25 zertifizierten Schritten, fertigen eine Benchmarkanalyse und bieten nachvollziehbare Handlungsempfehlungen. Machen Sie den unverbindlichen Test beim Markführer! Kontaktaufnahme:             Link
Michael Schramm bAV Ökonom (epaubs) Waldenburg betriebliche Altersversorgung bAV Unterstützungskasse pauschaldotierte Unterstützungskasse Allianz Versicherung
Michael Schramm bAV Ökonom (ebs) Waldenburg betriebliche Altersversorgung bAV Unterstützungskasse pausch aldotierte Unterstützungskasse reservepolster Unterstützungskasse Haftung bav Versicherung
Aktuelles
pauschaldotierte Unterstützungskasse ein idealer Weg zum eigenen Versorgungswerk
01.01.2018 Neuerungen im Betriebsrenten- gesetz (BetrAVG) Neu Betriebsrentenstärkungsgesetz mehr